Meeresfrüchte Allergie, Symptome & Behandlung

Da Vitaminmangel in einigen Fällen mit Depressionen in Verbindung gebracht wurde, empfehlen naturheilkundliche Ärzte und Heilpraktiker manchmal die Verwendung bestimmter Vitamine, um die Symptome der Depression zu bekämpfen.

Es hat sich gezeigt, dass die B-Vitamine zu unserem geistigen und emotionalen Wohlbefinden beitragen. Da unser Körper diese Vitamine nicht speichern kann, sind wir auf die tägliche Ernährung angewiesen, um den Körper mit diesen Vitaminen zu versorgen. Es gibt Faktoren, die sie zerstören, darunter Nikotin, Alkohol, raffinierter Zucker und Koffein. Das kann der Grund sein, warum viele Menschen diesen Mangel haben. Einige Studien berichten auch über den Zusammenhang zwischen diesen Vitaminen und Depressionen.

Thiamin oder Vitamin B1 wird vom Gehirn verwertet, um Glukose oder Blutzucker in Kraftstoff umzuwandeln. Wenn Sie jedoch einen Vitamin-B1-Mangel haben, neigt das Gehirn dazu, die benötigte Energie zu verlieren, was zu Depressionen, Ängsten, Reizbarkeit und Müdigkeit führen kann. Es hat sich gezeigt, dass es zu Appetitlosigkeit, Gedächtnisproblemen, Schlaflosigkeit und Magen-Darm-Störungen führt.

Ein Mangel an Niacin oder Vitamin B3 kann zu Pellagra führen, einer Krankheit, die zu Demenz und Psychosen führt. Darüber hinaus kann es zu Erregung, Angst und geistiger Langsamkeit führen. Ein Mangel an Pantothensäure oder Vitamin B5 kann zu Müdigkeit, Depressionen und chronischem Stress führen. Dies ist signifikant bei der Hormonverarbeitung, der Aminosäureaufnahme und bei der Produktion von Acetylcholin, einer Chemikalie im Gehirn, die bestimmte Depressionen verhindern kann.

Pyridoxin oder Vitamin B6 ist signifikant bei der Bildung von Aminosäuren, die Bausteine von Hormonen und Proteinen sind. Es wird auch für die Produktion von Serotonin, Melatonin und Dopamin benötigt. Hautverletzungen, geistige Verwirrung und eine gestörte Immunität sind einige Auswirkungen des Mangels an diesem Vitamin, der selten ist.

Vitamin B12 ist bei der Bildung roter Blutkörperchen sehr wichtig. Ein Mangel kann oft zu einer perniziösen Anämie führen. Diese spezielle Art der Anämie verursacht Reizbarkeit, Verwirrung, Paranoia, Schwäche, Stimmungsschwankungen und Herzklopfen.

Es gibt Folsäure, die eine wesentliche Komponente für die DNA-Synthese und die Produktion von S-Adenosylmethionin (SAM) ist. Zu den Ursachen von Folsäuremangel gehören Krankheiten, Drogen, schlechte Ernährungsgewohnheiten und Alkoholismus. Die Einnahme dieses Vitamins wird auch für schwangere Frauen empfohlen, um Neuralrohrdefekte zu verhindern.

Ein Mangel an Vitamin C kann zu Depressionen führen. Vitamin-C-Zusätze werden schwangeren Frauen, stillenden Müttern und solchen, die unter Stress stehen, empfohlen. Einige Faktoren können zur Erschöpfung der Versorgung mit diesem Vitamin im Körper beitragen, darunter Aspirin, Tetracyclin und Antibabypillen.

Die Einnahme von Vitaminen gegen Depressionen ist nur die Hälfte der Gleichung. Mineralstoffmängel können ebenfalls Depressionen verursachen, darunter Eisen, Mangan und Kalium. Mangan ist wichtig für die richtige Verwendung von Vitamin C und Vitaminen des B-Komplexes. Es wurde entdeckt, dass ein Kaliummangel mit Tränenflüssigkeit, Müdigkeit, Schwäche und Depressionen in Verbindung gebracht werden kann. Wenn Sie unter den Anzeichen einer Depression leiden, sollten Sie eine Ergänzung dieser spezifischen Vitamine und Mineralien in Betracht ziehen, um die Symptome zu lindern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *