Kräuter Unverträglichkeit, Symptome – Jetzt Testen

Ihr Kind zur Schule zu schicken, kann für viele Eltern eine beunruhigende Zeit sein. Vielleicht machen Sie sich Sorgen über die Herausforderungen, denen sie im Laufe des Tages begegnen werden, und fragen sich, ob Ihr Kind lernen und sich an die neuen Routinen, die akademischen Herausforderungen oder die potenziell schwierigen sozialen Situationen anpassen wird. Wenn Sie zusätzlich die Sorge haben, zu wissen, dass Ihr Kind unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten leidet, kann Ihre Angst verstärkt werden.

Das Beste, was Sie tun können, sind Strategien, die es Ihrem Kind ermöglichen, mit seinen Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit minimaler Anstrengung oder Angst umzugehen. Das Beste, was Sie für Ihr Kind tun können, ist, sich zu organisieren. Vorausdenken und vorausplanen bedeutet, dass Sie in der Regel schwierige Situationen für Ihr Kind vorwegnehmen und vermeiden können. Dadurch werden Sie sich sicherer fühlen, wenn Sie Ihr Kind jeden Morgen zur Schule winken, was auch dazu führt, dass Ihr Kind viel positiver mit seinen Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Schule umgehen kann.

Hier sind einige Ideen, die Sie vielleicht nützlich finden:

Informieren Sie die Schule schriftlich und persönlich über die Unverträglichkeiten Ihres Kindes. Besprechen Sie die Einzelheiten mit dem Klassenlehrer Ihres Kindes, um sicherzustellen, dass er mit den Lebensmitteln, die Ihr Kind vermeiden muss, vertraut ist.

Informieren Sie auch das Personal der Schulkantine über die Unverträglichkeiten Ihres Kindes. Nehmen Sie sich zu Hause ein Kantinenmenü und markieren Sie die Lebensmittel, die Ihr Kind in der Kantine kaufen kann. Ob es dies einmal am Tag, einmal in der Woche oder einmal im Semester tut, ist unerheblich – es wird beruhigt sein, dass es die Lebensmittel kennt, die es essen kann, ohne dass ihm übel wird.

Wenn die Schule den Kindern erlaubt, Geburtstage mit Kuchen und Lollies zu feiern, dann stellen Sie sicher, dass Ihr Kind eine ansprechende Alternative hat, wenn es nicht in der Lage ist, das gleiche zu essen wie die anderen Kinder. Eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist es, dem Klassenlehrer einen kleinen Vorrat an langlebigen Leckereien zu geben, die Ihr Kind in solchen Situationen verwenden kann. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn sie nicht sehr nahrhaft sind – ein gelegentlicher zuckerhaltiger Snack wird Ihrem Kind nicht schaden, wenn er Teil einer gesunden, ausgewogenen Ernährung ist.

Finden Sie im Voraus heraus, ob Kochen Teil des Schullehrplans sein soll, und besprechen Sie mit dem Lehrer, wie spezielle Vorkehrungen für Ihr Kind getroffen werden können.
Bieten Sie Ihrem Kind eine köstliche, gesunde Lunchbox mit leckerem Essen, das seinen Ernährungsbedürfnissen entspricht. Wenn Ihr Kind sein Mittagessen genießt, wird es sich weniger benachteiligt fühlen. Lassen Sie Ihr Kind an der Vorbereitung seines Mittagessens teilhaben, entweder mit Ideen oder sogar mit praktischer Hilfe, wenn es das Mittagessen genießt.

Wenn Ihr Kind Geschwister hat, dann geben Sie ihnen einige der gleichen Nahrungsmittel, unabhängig davon, ob sie ebenfalls Unverträglichkeiten haben oder nicht. Kein Kind ist gerne anders, und das gilt auch für ein Kind mit Unverträglichkeiten – wenn es die gleichen Lebensmittel wie andere Familienmitglieder oder Freunde isst, wird Ihr Kind sich wahrscheinlich positiv und glücklich über seine Ernährung fühlen.

Es kann auch für Sie nützlich sein, sich einiger möglicher Probleme bewusst zu sein. Bitte bedenken Sie, dass mit guter Kommunikation, sensibler Handhabung und vorausschauender Planung diese Probleme im Allgemeinen vermieden werden können:

Soziale Stigmatisierung – dies geschieht in der Regel, wenn das Kind beginnt, sich in den Augen anderer Kinder durch seine Intoleranz zu definieren. Wenn Sie einige der oben genannten Ideen umsetzen, werden Sie feststellen, dass die Mehrheit der anderen Kinder nicht weiß, dass Ihr Kind eine Nahrungsmittelintoleranz hat. Problemsituationen, in denen Ihr Kind nicht in der Lage ist, zu essen, oder in denen es nicht weiß, was es essen soll, können diese Art von sozialer Stigmatisierung hervorrufen, sollten aber vermieden werden können.
Gefühle der Entbehrung – leicht zu vermeiden, wenn Ihr Kind mit Essen versorgt wird, das es genießt.

Gefühle der Unzulänglichkeit – diese können dadurch entstehen, dass Sie die Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ihres Kindes ständig mit ihm oder anderen Menschen diskutieren, oder wenn Sie Ihrem Kind das Gefühl geben, dass der Umgang mit seiner Intoleranz stressig und eine lästige Pflicht für Sie ist – vermeiden Sie dies bitte, da es für Ihr Kind sehr schädlich sein kann.

Ernährungsmängel und Gewichtsverlust – obwohl Sie einige Lebensmittel aus der Ernährung Ihres Kindes streichen, gibt es immer geeignete Ersatzstoffe, um sicherzustellen, dass die Ernährungsbedürfnisse Ihres Kindes erfüllt werden.
Wenden Sie sich an uns, wenn Sie Hilfe bei der Bereitstellung einer ausgewogenen Ernährung für Ihr Kind benötigen. Und wir würden uns freuen, Ihre Vorschläge zu hören, wenn Sie in diesem Bereich für Ihr Kind Erfolg haben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *