Haselnuss Unverträglichkeit, Symptome – Jetzt Testen

Eine Überproduktion der Hefecandida im Körper führt zu einer Hefeintoleranz. Normale Hefewerte im Körper sind notwendig, um einen gesunden Verdauungstrakt zu erhalten. Eine Hefeintoleranz darf jedoch nicht mit anderen Arten von Unverträglichkeiten wie Gluten-, Fruktose- oder Laktoseintoleranz verwechselt werden. Einige der Symptome dieser anderen Formen von Intoleranz sind die gleichen, daher ist eine korrekte Diagnose ratsam. Zu den Symptomen der Gluten- oder Zöliakieunverträglichkeit gehören beispielsweise: Blähungen, Durchfall und ein Gefühl der Müdigkeit, die mit der Hefeunverträglichkeit identisch sind.

Die Hefeintoleranz hat folgende Ursachen: – Blähungen, Durchfall und Müdigkeitsgefühl:

1. Hormonungleichgewicht – aufgrund einer Schwangerschaft oder der Einnahme der Antibabypille.

2. Stress – fördert die Überwucherung von Candida-Pilzen aufgrund eines geschwächten Immunsystems.

3. Schlechte Ernährung – schwächt das Immunsystem und macht es dem Körper schwer, mit den Giftstoffen umzugehen, die aus der Überproduktion von Hefe resultieren.

4. Antibiotika – die Einnahme von Antibiotika in mehreren Gängen tötet die guten und schlechten Bakterien ab, die die Hefeproduktion in unserem Körper kontrollieren.

5. Schlechte Verdauung – aufgrund anderer Formen der Nahrungsmittelunverträglichkeit. Dies fördert das Überwachsen von Hefe durch den Prozess der Gärung von Lebensmitteln, die im Darm unverdaut sind.

Die Symptome der Hefeintoleranz sind:

1. Blähungen oder Blähungen im Magen

2. Müdigkeit nach dem Essen

3. Durchfall

4. Juckreiz

5. Drossel

6. Hypoglykämie – Gefühl von Schwindel oder Benommenheit

7. Stimmungsschwankungen

8. Mundgeschwüre

9. Kopfschmerzen

10. Zucker und süße Gelüste

Da Hefe in unserem Körper sehr vorteilhaft für uns ist, müssen wir ein gesundes Niveau an guten und schlechten Bakterien aufrechterhalten, um einen gesunden Magen-Darm-Trakt zu haben. Wenn die Hefe nicht optimiert wird, werden giftige Mykotoxine wie Acetaldehyd, Zymosan, Arabinitol und Gliotoxin an unseren Körper abgegeben, die das Körpergewebe einschließlich des Gehirns schädigen können. Es gibt viele Möglichkeiten, die Symptome der Hefeunverträglichkeit zu hemmen. Eine Kombination aus restriktiver hefefreier Ernährung, körperlicher Betätigung, der Einnahme von antifugalen Medikamenten und Probiotika hilft Ihnen, Ihre Hefeintoleranz zu beseitigen. Es wird dringend empfohlen, sich bis zu drei Monate lang hefefrei zu ernähren, bevor Sie die hefebasierten Lebensmittel wieder in Ihre Ernährung aufnehmen können.

Eine hefefreie Ernährung bedeutet, dass zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke, Alkohol- und Koffeinprodukte, verarbeitete Lebensmittel, hefehaltige Brote und Milchprodukte wie Käse und Joghurt vermieden werden. Eine Begrenzung der Fruktoseaufnahme aus Früchten hilft auch, die Symptome der Hefeintoleranz zu verringern. Wenn Sie sich daran halten, wird der Körper sein natürliches inneres Gleichgewicht wiederfinden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *